Aktuelles aus dem Jugendzentrum Am Zug

30.03.2020
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Hallo ihr Lieben, hier ist eine Liste mit sinnvollen Informationen zum Corona-Virus aus seriöser Quelle: Bundesregierung - Dr. Angela Merkel und Kabinett Bundsgesundheitsministerium - Jens Spahn Robert Koch Institut - Präsident Prof. Dr. Lothar H. Wieler Auch ich werde täglich zugeschüttet mit massenweiser Information zu den möglichen und unmöglichen Ursachen, Hintergrunden und Hintermännern. Folgendes schlage ich vor: Wir können gerne ÜBER ALLES REDEN, aber bitte wenn wir diese Krise gemeinsam überwunden haben. Ich plane mit einem anderen Tempo wieder einzusteigen und bestimmte Traditionen und Vorgehensweisen werden dabei auch über die Wupper gehen. Corona möchte ich gerne als Chance verstehen, Dinge zu überdenken und zu hinterfragen. Manch liebgewonnenes Verhalten sollte vielleicht besser der Vergangenheit angehören. JETZT ist eine gute Zeit für einen Schnitt. Dazu ermutige ich sehr, diesen Schritt mutig zu gehen und "in der neuen Welt" deinen Platz zu finden und mit Leben zu füllen. Wir sehen uns bald wieder persönlich und ich freue mich jetzt schon auf den Austausch "Auge in Auge", das vermisse ich aktuell sehr!
28.03.2020
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Zunächst mal grammatikalische Hinweis: Auch Corona wird unseren Genitiv (2. Fall) nicht zugrunde richten (siehe Überschrift). Aus gegebenem Anlass (wiederkehrt wurden Gruppen Jugendlicher und junger Erwachsene im Konversionsraum Kirchberg angetroffen, die sich zum Abhängen und Feiern in großen Gruppen von 15-20 Leuten getroffen haben). Um hier noch mal entsprechend aufzuklären und dem Bildungsauftrag nachzukommen, den wir als Einrichtung der offenen Kinder- & Jugendarbeit haben, entstand dieser heutige Blogpost. Der Hashtag "#flattenthecurve" (dt. die Kurve abflachen") ist der gesamtgesellschaftliche Ansatz und Wunsch, die potenziell hochschnellende Kurve von neu Erkrankten am Corona-Virus zu bremsen. Dies hat unterm Strich schlicht und ergreifend mit Mathematik zu tun. Beispiel: Stell dir vor, ein gesprochenes Geräusch wäre genauso gefährlich wie dieser Corona-Virus. Schweigen bedeutet keine Gefahr, alles ist gut. Reden bedeutet Gefahr und lautes Reden oder Schreien sogar große und ernstzunehmende Gefahr. Jetzt wäre doch folgendes sinnvoll: Wenn einfach mal alle ihren Mund halten würden, wäre es leise. Und damit die Gefahr gebannt. Jetzt haben wir allerdings 83 Millionen Menschen (Stand: 31.12.2018, www.wikipedia.de), die derzeit in Deutschland leben. Da ist klar, dass wir manchen Witzbold darunter haben, der aufgrund kognitiver Fehlzündung, den Knall nicht gehört hat und mit seinem Freundekreis die o.g. Corona-Partys zelebriert. Genau dieses Verhalten gefährdet die Risikogruppe (alte Menschen mit 60+ Jahren und Kranke, insbesondere mit Lungenerkrankungen). Kein Mensch auf dieser Welt kann mit gutem Gewissen verantworten, dass Menschen sterben. Wer es dennoch verantworten kann, hat kein gutes Gewissen. Das biblische Gebot "du sollst/wirst nicht töten/morden" ist nicht umsonst dort enthalten. Bitte mal die folgende Grafik genau studieren, die bringt es auf den Punkt und hoffentlich bei dem ein und anderen Licht ins Dunkel: Bildquelle: Bundesgesundheitsministerium
20.03.2020
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Liebe Zug-Familie und Blogleser, wir haben nun eine Woche unser geliebtes Jugendzentrum "Am Zug" geschlossen. Die Informationen zu dem weltweiten Phänomen "CORONA" überschlagen sich. Neben der staatlichen und seriösen Berichterstattung (Bundesregierung, Gesundheitsministerium, Robert Koch Institut) gibt es auch zahlreiche Verschwörungstheorien (vom mal wieder nahenden Welteruntergang bis hin zur Landung von Aliens auf dem Marktplatz). Hier möchte wir gerne vor allem allgemein anerkannte und für gut befundene Handlungsempfehlungen aussprechen. Das betrifft jetzt vor allem unsere Kinder,  Teenager und Jugendlichen: Bitte bleibt zuhause und leistet somit die Unterstützung durch die Verhinderung von Ansteckungspotential.  Gefährdet sind vor allem Alte Menschen und Kranke (vor allem mit Lungenkrankheiten Betroffene). Dieser Fakt ist uns als Zug-Familie nicht egal (jeder von uns hat oder kennt Oma/Opa usw.) und deshalb halten wir uns daran, dass es KEINE Corona-Parties gibt. Grundsätzlich ist häufiges Händewaschen geraten. Regelmäßig einen Schluck Wasser trinken befördert mögliche Corona-Viren in den Magen, wo sie von der brutalen MAgensäure komplett auseinander genommen werden. Quasi: Ein Trinkspiel, das Leben rettet. Begrüßung bitte kontaktlos (kein Händeschütteln oder Umarmen). Husten und Niesen zum Schutz aller anderen bitte nur in die Armbeuge. Locker bleiben: Wir sind über die üblichen digitalen Kanäle (z.B. WhatsApp, E-Mail usw.) erreichbar Hier ist eine Zusammenstellung zum Thema Infektionsschutz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Wir als Zug-Team empfehlen vor allem von der seriösen Berichterstattung Gebrauch zu machen. Und vielleicht auch ab und zu mal das Handy für ein paar Stunden aus der Hand zu legen.
13.03.2020
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Liebe Zug-Familie, Freunde und Kooperationspartner, mit der Entscheidung des Kabinetts um unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dass ab Montag, den 16. März 2020 bis Ende der Osterferien am Freitag, den 17. April 2020 alle rheinland-pfälzischen Schulen und Kindertagesstätten geschlossen werden MÜSSEN, hat auch das Zug-Team in Abstimmung mit unserem Träger we-SHARE e.V. und unserem Stadtbürgermeister Werner Wöllstein entschieden, dass wir ab sofort schließen. Hintergrund des Ganzen ist die Ausbreitung des derzeit weltweit grasierenden Coronaviruses (COVID-19) einzubremsen. Stoppen kann man den Virus aufgrund derzeit (noch) nicht, da fehlt es an Gegenmitteln und Impfstoffen. Aber die rasch hochschnellende Verbreitung, die kann man jetzt durch reduzierte Begegnungen verhindern. Da werden wir unseren Beitrag leisten und unsere politischen Entscheidungsträger dahingehend unterstützen und ihre Empfehlungen ernst nehmen und umsetzen. Das Zug-Team wird weiter ansprechbar und handlungsfähig bleiben. Unser Wirkungskreis wird sich stärker auf Home-Office und digitale Unterstützung reduzieren. Wir sind genauso ungewiss wie alle anderen und hoffen, dass mit den derzeitigen Maßnahmen diese Pandemie bald Geschichte ist. Unsere Kommunikation läuft auf hohen Touren, wir sind im regelmäßigen (derzeit digitalen) Austausch: Simmerner Gesundheitsamt Stadtverwaltung Kirchberg Verbandsgemeindeverwaltung Kreisjugendamt  In dem Sinne, auf hoffentlich bald mal wieder persönlich, euer Zugpädagoge Dave Sindhu und Zug-Team
11.02.2020
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Ja, jetzt darf ich mir ein paar gute Sätze aus den Fingern saugen, weil mir die Pressemitteilung gerade nicht zur Hand ist. Am 14. Februar 2020 (irrtümlicher Weise weltweit als Valentinstag bekannt) gibt es auf Initiative von Kerstin Rudat (IDEENLABOR) in unserem schönen Jugendzentrum "Am Zug" eine öffentliche Ausstrahlung der Sendung "Frischer Wind" im Format Hierzuland des swr. Hier noch mal kurz die Rahmendaten zum Einspeichern in die Kalenderfunktion deines mobilen Telefons (Smartphone oder tragbarer Taschenrechner): Freitag, 14. Februar 2020 Sendezeit ist von 18:15-19:00 Uhr Einlass für die Öffentlichkeit ist ab 17:30 Uhr. Eintritt frei. (Unser ThekenTeam freut sich über Spenden für die anstehenden Team-Poloshirts, die sind leider außerhalb des üblichen Etats). Wir sind gespannt, wen wir alles an diesem Tag begrüßen dürfen ... ... dich?
28.11.2019
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
https://www.stadtkirchberg.de/parkour-park.html (Bild von Cosmotic) Seit dem 12. November befinden wir uns im Wahlmodus für das neue Jugendparlament. Für 4 Wochen steht die Wahlurne bereit, bisher haben 69 registrierte Wähler/innen an der Wahl teilgenommen. Das Jugendparlament Kirchberg existiert seit 2004. Zu Beginn kümmerte es sich um Inhalte und Themen rund um das Jugendzentrum "Am Zug" betreffend. Im Laufe der Jahre entwickelte sich ein jugendpolitisches Verständnis, auch stärker im Sozialraum zu agieren. Als ein Vorzeigeprojekt kann der Parkour-Park Kirchberg gelten. Hier wurde auf Wunsch des Jugendparlaments aus dem Jahrgang 2013 und in enger Zusammenarbeit und intensiver Unterstützung durch die Stadtverwaltung die Realisierung über einen Zeitraum von 5 Jahren umgesetzt. Im August 2018 war dann die feierliche Eröffnung mit vielen Gästen, Familien mit Kindern und auch politischen Vertretern aus Kommune, Kreis, Land und Bund. Gerade die letztgenannte Galerie an politisch Tätigen lässt unsere jungen Leute aufmerken, dass ihre Themen und Vorschläge auf Interesse stoßen und auch gesellschaftlich relevant und akzeptiert sind. Mit LEADER-Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds konnten wir eine Mischfinanzierung auf den Weg bringen, an welchem sich auch die Stadt Kirchberg angemessen beteiligte. Ein entsprechender Stadtratbeschluss fiel einstimmig dafür aus. So etwas sind natürlich wichtige und nachhaltige Signale an unser Jugendparlament und die gesamte Zug-Familie.   Die rechtlichen Grundlagen für unser Jugendparlament reichen von der Weltpolitik über die Bundes- und Landespolitik bis zur Lokalpolitik: Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen Artikel 12: Berücksichtigung des Kindeswillens (1) Die Vertragsstaaten sichern dem Kind, das fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Recht zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und seiner Reife. Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG, auch bekannt als Sozialgesetzbuch – SGB VIII) § 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe (1) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. (3) Jugendhilfe soll […] dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen. § 11 Jugendarbeit (1) Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen. Landesgesetz zur Ausführung des KJHG (AGKJHG) § 1 Aufgaben der Jugendhilfe (3) Junge Menschen haben das Recht, sich in Angelegenheiten, die ihre Lebensbedingungen betreffen, an den zuständigen Jugendhilfeausschuss […] zu wenden. Jugendförderungsgesetz (JuFÖG) § 2 Jugendarbeit Die Jugendarbeit […] fördert die aktive Mitwirkung junger Menschen an der Gestaltung ihrer Lebensumwelt. Gemeindeordnung (GemO) § 16c Beteiligung von Kindern und Jugendlichen Die Gemeinde soll bei Planungen und Vorhaben, die die Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren, diese in angemessener Weise beteiligen. Hierzu soll die Gemeinde über die in diesem Gesetz vorgesehene Beteiligung der Einwohner hinaus geeignete Verfahren entwickeln und durchführen. §56b Jugendvertretung (1) In einer Gemeinde kann aufgrund einer Satzung eine Jugendvertretung eingerichtet werden. (2) Für die Jugendvertretung gilt § 56 a Abs. 1 Satz 2 und 3 und Abs. 2 und 3 entsprechend. Im § 56a heißt es (u.a.): (2) Die Jugendvertretung kann über alle Angelegenheiten beraten, die die Belange der von ihr vertretenen gesellschaftlichen Gruppe berühren. Gegenüber den Organen der Gemeinde kann sie sich hierzu äußern, soweit Selbstverwaltungsangelegenheiten der Gemeinde betroffen sind.
23.11.2019
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Extrem kürzlich (gestern, am 22.11.2019) erreichte uns eine Spende in Höhe von 1.000,- Euro, explizit zweckgebunden für den Einkauf von technisch hochwertigem Equipment. Wie cool ist das denn? R.R. und N.R., das technikaffine  Ehepaar aus der Pfalz begleitet unsere Jugendarbeit seit vielen Jahren mit interessiertem Wohlwollen. Sie freuen sich über jede einzelne Anschaffung, die wir uns aus den Rippen geleiert haben, um diese wichtige Arbeit mit jungen Menschen auch auf hohem Niveau zu leben was den Umgang mit technischem Equipment betrifft. Zum einen hat die transparente und nachvollziehbare Dokumentation heute einen hohen Stellenwert. Wir haben einen Weg gefunden, juristisch korrekt im DSGVO-Dschungel zu agieren. Aber auch unseren jungen Leuten einen Zugang zu hochwertiger Materie zu verschaffen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Hierfür verstehen wir uns seit vielen Jahren als Partner in dem Tätigkeitsfeld "Medienpädagogik". Wir sprechen auch nicht mehr von "Neuen Medien", das Internet hatte vor knapp 30 Jahren seinen weltumfassenden Boom. Der Begriff "Digitale Medien" trifft es deutlich besser, somit hat der in unserem pädagogischen Kontext auch Fuß gefasst. Folgendes Equipment haben wir heute in dem legendären Foto Heibel in Koblenz eingekauft: DJI Mavic Fly More (Drohne mit hochauflösender Kamera)    Canon Zoemini (Extrem kleiner Fotodrucker)   Objektiv "Sigma 18-200mm 3,5 - 6,3" Wir sagen: VIELEN HERZLICHEN DANK für diese satte Spendenzusage! Möchten auch gerne kurz und knapp darstellen, wie wir das vorgenannte Equipment einzusetzen gedenken: Drohne Bei den zahlreichen Projekten im Jahr rennen wir stets und engagiert mit unseren verschiedenen Kameras (DSLR und System) rum und versuchen immer wieder schicke Bilder zu landen. Auch unsere Jugendlichen sind an einigen Schnappschüssen beteiligt. Das nächste logische Level für uns war dann auf jeden Fall eine Drohne, die Bilder aus der sogenannten "Vogelperspektive" schießen kann. Dies ist auch im Übertrag auf unser pädagogisches Handeln (was schon eine bewusste Willensentscheidung und Intention impliziert) sehr bedeutsam: Einen Perspektivwechsel einnehmen. Den Zugang zu diesem begehrten Gerät wird über eine Fluglizenz möglich sein. Hierzu wird es in Kooperation mit entsprechenden Fachleuten eine eigene Ausbildung mit Abschlussprüfung geben. Dies gehört zu einer der vielen Module unserer Zug-Akademie, dazu später noch ein paar Sätze mehr. Canon Zoemini Als Selfie-Printer entwickelt, hat die Firma Canon den Markt dieser Nische ziemlich aufgräumt. Andere Anbieter haben schon klein beigegeben und sich wieder zurück gezogen. Wir haben Kontakt zu jeder Menge junger Leute, die viel und gerne mit ihrem Handy Bilder schießen. An dieser Stelle wollen wir gerne dem Themenspektrum "Medienkompetenz" Raum geben. Nicht nur die Kehrseite der Mediennutzung Dämonisieren, sondern mit ausgewogener Haltung auch die positiven Effekte nutzbar machen. Bei uns geht es immer um Menschen, die wir miteinander verbinden möchten, die Medien verstehen wir dabei stets als Vehikel, niemals als Grund um ihrer Selbst Willen. Sigma 18-200 Alle Fotoleute unter uns wissen bescheid: Beim Bilderballern kann man gar nicht genug Geld für gute Objektive ausgeben. Über das Jugendwerk Evangelischer Freikirchen haben wir Zugang zu einer DSLR Canon EOS 90D mit excellenter Videofunktion (full HD mit Autofokus usw.). Mit dem heutigen Kauf eines passenden Objektivs "Sigma 18-200" ist an dieser Stelle eine gute Verknüpfung gelungen. Jetzt können spontane Filmprojekte gelandet werden, ohne langatmige Reise (Hin UND Rück) nach Mainz zu unseren Freunden von medien.rlp und weiteren Helden aus dem Thema Medien. Wir werden an dieser Stelle auch noch zu einem späteren Zeitpunkt von unserer Zug-Akademie berichten. Hierzu stellen wir noch das Kuratorium auf, nicht wundern, wenn der ein oder andere Wegbegleiter unserer Kinder- & Jugendarbeit von uns persönlich dafür angefragt wird. Die meisten dieser besonderen Persönlichkeiten sind auch regelmäßige wie begeisterte Blogleser, somit dürften die wenigsten überrascht sein, wenn wir dann demnächst mal in dieser Sache anklopfen. Mehr wollen wir an dem Punkt nocht nicht verraten, außer: Wenn es klingelt, geh ran.
09.10.2019
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
So, die Nummer mit unserem Festival nimmt ab jetzt ganz konkrete Formen an. Herr Binder vom Walderlebniszentrum Soonwald schickt uns den Belegungsvertrag für die Salzlackwiese rüber und dann ist unsere Buchung rechtskräftig. Hier noch mal der Termin für alle Interessierten zum Vormerken: 14.-16. August 2020
05.10.2019
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Das "Kinderkino Kirchberg" ist in der Generation der Grundschüler seit einigen Jahren ein Begriff für medienpädagogische Qualität. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner "medien.rlp" bieten wir altersgerechte und sinnstiftende Leinwandstreifen samt ausgeklügeltem Rahmenprogramm an. Man könnte heute wirklich von "Halli Galli in der Halle Galli" sprechen. Aus Mainz hatten wir in diesem Jahr Unterstützung von Thea und Simon, euch beiden noch mal ein herzlicher Dank. Ebenso an Annika, die uns im Vorfeld beraten und begleitet. Ebenso grüßen wir an dieser Stelle unseren Kinofreunden aus Sohren und Büchenbeuren, Christine Winkler und Sudipta Thoi aus dem JuZ Sohren sowie Tobias Hauth von der Evangelischen Jugend in Büchenbeuren. ACHTUNG WERBUNG: Mit ihnen werden wir am Samstag, den 30. November 2019 den Folgefilm "Der kleine Nick macht Ferien" präsentieren. Den genauen Ort werden wir im kleinen Kreis miteinander abstimmen, aber ihr könnt euch alle schon mal das Datum merken. Weiter im Text: Heute kamen über 50 Kinder und Teenager zur Filmvorführung. Das Zug-Team mit Unterstützung einiger ehrenamtlicher Helfenden hatte buchstäblich alle Hände voll zu tun. Besonders hervorheben, neben allen die insgesamt einen sehr geilen Job gemachten haben, möchten wir an der Stelle unsere beiden Praktikantinnen Melissa Höger und Katja Herz. Beide haben echt herausragend Gas gegeben, in den letzten Tagen und heute auch. Danke Ladies, ihr könnt was, hat super Spaß gemacht, euch beim Abgehen zuzugucken. Wir werden immer wieder gefragt, warum unsere Projekte und Aktionen von der Zielgruppe so gut angenommen werden. Die Antwort halten wir mitnichten hinterm Berg, sondern geben gerne alle unsere Tipps und Tricks preis, wie es schon seit geraumer Zeit unsere Gepflogenheit in diesem Blog ist. Wer den von Anbeginn aufmerksam liest, dürfte die Pädagogik des Zug-Teams verstanden haben. Unser Motto "ALLE KRAFT IN BEZIEHUNGEN!" wird immer wieder neu mit Leben gefüllt. Dies geschieht weniger durch Wort und mehr durch Tat, damit ist es für das Individuum konkret nachvollziehbar und spürbar, was Sache ist. Um die Kinder für ein Angebot zu begeistern, braucht es ein sinnvolles und ansprechend aufbereitet Angebot. Das klingt jetzt erst mal sehr logisch und simpel. Was heutzutage aber alles als "Angebot" in den Gefilden des pädagogischen Wirkens angepriesen wird, ist zum Teil zum rot werden (vor Scham). Der nächste wesentliche Schritt ist es, die richtigen Mitarbeiter an den Start zu bringen. In Ermangelung an nicht so wirklich üppig besetzten Personalstrukturen, investieren wir in die junge Generation selbst und rekrutieren aus diesem Fundus die Mitarbeiterschar. Nicht wenige sind bei mehren der 80 - 100 Projekte, Aktionen und Termine im Jahr dabei. Dieser Fakt spricht für sich selbst. Unser Jahresbericht füllt sich ohne Anstrengung von selbst, zumindest was die Inhalte betrifft. Die fachliche Reflexion desselben ist natürlich immer noch Arbeit. Das Zug-Team feiert jedes Jahr neu, die riesen Welle, die wir gemeinsam veranstalten und auch verantworten dürfen. Als Einstieg wurden 6 Gruppen gebildet, die einen gemeinsamen Laufzettel in die Hand gedrückt bekamen. Als Stationen hatten wir vorbereitet: - Mega Puzzle (40 Teile) - Kran Action (Wir Danken an der Stelle unserem Sponsor "IKEA") - Das Rätsel & Denkspiel - Die Slackline - Die Raupe! - Photo-Zeit (Timmy, Danke für die Wortschöpfungen!) Neben lecker heißem Kakao und Apfelschorle gab es noch Gemüse zum Dippen und kleingeschnippeltes Obst. So gestärkt, schickten wir alle Kinder noch mal vor dem Filmstart auf die Toilette, diese Weisheit hat sich schon lange bewährt. Gemeinsam watschelten wir im Entengang hinter Kinderkino-Projektleiter Jan her, in die "Halle Galli" (Danke an die OCHS GmbH für die Zurverfügungsstellung). Simon von medien.rlp moderierte den klassischen Countdown von: 3 - 2 - 1 - Licht aus - Film ab und dann ging es auch schon los. Kleine Filmpause für einen kurzen Toilettengang. Nach dem Film gab es das Filmgespräch, das Thea gekonnt moderierte. Dann war es auch schon geschafft und ein schönes Filmabenteuer ging für die Kinder zu Ende. Das Zug-Team samt helfender Crew besprach sich noch rückblickend und gönnte sich einen chilligen Abend. Einstieg mit Flüssigkeitenzunahme in Form von Kakao und Apfelsaftschorle Jan teilt die 6 Gruppen ein und alle sind happy Spaß bei der Foto-Zeit ... ... immer noch Spaß bei der Foto-Zeit Foto-Zeit bockt so richtig! Kran-Action mit der Selbstkonstruktion á la Timmy (der Baumeister) Die Raupe! grooved über den Streetballplatz Kran-Action diesmal aus einem etwas anderen Winkel ... Rätseln & Denken (z.B.: Was liegt zwischen Meer und Land?) Die Schwestern Weckmüller hatten jede Menge Spaß mit den Kindern. Selbstgemachtes Puzzle mit "Der kleine Nick"   Action auf der Slackline Raupe in Vorbereitung mit unseren großen Buben.   Fingerfood für Zwischendurch Heimlich Kickern, nebenbei ... Überall Gewusel, so lieben wir das, #isso!  Life-Coach Jan grooved die Kinderschar auf den Film ein. Will jemand ein Eis? (Spaß) Herzliches Willkommen des medien.rlp-Teams aus Mainz: Thea und Simon Halli Galli in der Halle Galli: Popcorn im Maisfeld Während des Films ist ein durchgehendes Popcorn-Knuspern zu hören. Der kleine Nick in seiner Schulklasse   Lagebesprechung unter Jungs Wem der Tag gefallen hat, steht jetzt auf den Stuhl und rastet mal komplett aus ... Filmgespräch unter Moderation von Thea, Mithilfe der Reflexions-Methode Standometer. Internes Rückmeldegespräch des Zug-Teams mit dem inner circle.
05.10.2019
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare
Hier noch mal für alle im schnellen Zugriff. Den kleinen Nick feiern wir, echt ein guter Junge.